Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Zivilgesellschaftliche Organisationen begrüßen neue FEAD

SHARE:

Veröffentlicht

on

20140220PHT36565_originalDie Organisationen der Zivilgesellschaft haben die Genehmigung des neuen Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Bevölkerungsgruppen (FEAD) durch das Europäische Parlament am gestrigen 25-Februar begrüßt. Diese Genehmigung zeigt deutlich, dass sich die Europäische Union für den sozialen Zusammenhalt und die Bekämpfung der Armut einsetzt. Es bleibt jedoch noch viel zu tun, bis die versprochene Hilfe die am stärksten gefährdeten erreicht.

Die Genehmigung des Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen markiert das Ende langer und schwieriger Verhandlungen. Der neue Fonds leistet einen erheblichen Beitrag zur Lieferung von Gütern und zur Unterstützung von Bürgern, die in Armut und sozialer Ausgrenzung leben. Der FEAD sollte jedoch in umfassendere nationale Strategien zur Armutsbekämpfung einbezogen werden, um seine Auswirkungen auf nationaler Ebene zu maximieren. Dies ist der effektivste Weg, um sicherzustellen, dass die Intervention der Mitgliedstaaten ergänzt und nicht ersetzt wird.

"Das Verteilen von Hilfspaketen scheint nicht immer eine gute Sache zu sein. Wir sind uns der Besorgnis einiger Mitgliedstaaten über die Unterstützung des neuen Fonds bewusst", sagte Eberhard Lueder vom EU-Büro des Roten Kreuzes. "Aber es gibt Theorie und da ist die Realität, mit der wir in unserer Arbeit in den lokalen Gemeinschaften konfrontiert sind. In ganz Europa kämpfen immer mehr Menschen darum, den Monat zu überstehen. Sie bitten um Hilfe, um den dringenden Bedürfnissen gerecht zu werden. Wir können sie nicht zurücklassen. “

Der FEAD folgt den in 1987 geschaffenen EU-Nahrungsmittelhilferegelungen, um die Nahrungsmittelüberschüsse im Agrarsektor besser zu nutzen. Die Europäische Kommission schlug vor, im Rahmen der Politik des sozialen Zusammenhalts einen neuen Fonds einzurichten und nicht die Ernährung, sondern die Menschen in den Mittelpunkt zu rücken. Die Organisationen der Zivilgesellschaft begrüßen auch die Einführung eines breiteren Spektrums materieller und immaterieller Hilfe, die vom Fonds abgedeckt werden soll. Die Mitgliedstaaten können sich nun an die tatsächlichen Bedürfnisse anpassen und zwischen Lebensmitteln, Kleidung, Haushaltsgegenständen oder Aktivitäten zur sozialen Eingliederung wählen (in Ergänzung zum ESF).

Caritas Europa, Eurodiaconia, das Europäische Netzwerk zur Bekämpfung der Armut (EAPN), die Europäische Föderation der mit Obdachlosen zusammenarbeitenden nationalen Organisationen (FEANTSA) und das EU-Büro des Roten Kreuzes forderten wiederholt die Schaffung eines neuen Fonds, an dem NRO in allen Phasen beteiligt sind. ist einfach zu implementieren und richtig budgetiert.

"Die hervorragende Zusammenarbeit der Organisationen der europäischen Zivilgesellschaft während des gesamten EU-Gesetzgebungsprozesses in Bezug auf die FEAD hat es uns ermöglicht, einen Fonds zu entwickeln, der die Bedürfnisse lokaler Organisationen, die zur Armutsbekämpfung beitragen, wirklich erfüllen kann", sagte MdEP Emer Costello Durch den Umfang des Fonds für Nahrungsmittelhilfe, materielle Hilfe und soziale Eingliederung kann der Fonds durch eine breite Palette von Maßnahmen im Einklang mit den lokalen Gegebenheiten und Traditionen auf die am stärksten benachteiligten Bevölkerungsgruppen abzielen. "

Die Mitgliedstaaten werden nun aufgefordert, NRO in den verschiedenen Phasen der Programmplanung auf sinnvolle Weise einzubeziehen und diesen Fonds für die bedingungslose Unterstützung der am stärksten gefährdeten und ausgegrenzten Personen zu verwenden, die weiter vom Arbeitsmarkt entfernt sind, und eine Basis zu schaffen ihre Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung der Würde jedes Einzelnen und seiner Grundrechte sowie zur Wahrung des Gemeinwohls.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending