Vernetzen Sie sich mit uns

Hilfe

Fünfter Tätigkeitsbericht von Griechenland Task Force: Unterstützung notwendigen Reformen

SHARE:

Veröffentlicht

on

GriechenlandDie Taskforce der Kommission für Griechenland hat ihren fünften Tätigkeitsbericht für den Zeitraum April bis September 2013 veröffentlicht. In diesem Zeitraum wurde die technische Hilfe der Taskforce ausgeweitet und vertieft. Sie unterstützt die griechischen Behörden bei der Umsetzung der mit dem Finanzhilfeprogramm des Landes verknüpften wirtschaftlichen Reformagenda und dabei, die dem Land zugewiesenen Struktur- und Kohäsionsfondsmittel der EU bestmöglich zu nutzen.

Vizepräsident Olli Rehn, zuständig für Wirtschafts- und Währungsangelegenheiten sowie den Euro, sagte: „Wir sehen zwar ermutigende Anzeichen einer Stabilisierung der griechischen Wirtschaft und erwarten für 2014 eine Rückkehr zu einem positiven Wachstum, die Situation für die griechischen Bürger bleibt jedoch sehr schwierig, nicht zuletzt aufgrund der dramatisch hohen Arbeitslosenzahlen.“ Das Strukturreformprogramm ist eine Agenda für eine nachhaltige Erholung des Wachstums und der Schaffung von Arbeitsplätzen, und die Task Force für Griechenland arbeitet hart daran, die griechischen Behörden bei seiner Umsetzung zu unterstützen. Besonders ermutigend ist die starke Verbesserung der Aufnahme von EU-Mitteln durch Griechenland, die derzeit eine wesentliche Investitionsquelle darstellen.“

Bei der Erschließung von Infrastrukturinvestitionen wurden gute Fortschritte erzielt. Die Arbeiten an vier großen Autobahnen mit einem Gesamtwert von 7.6 Milliarden Euro, die aufgrund der Krise drei Jahre lang ausgesetzt waren, stehen kurz vor der Wiederaufnahme. Die Genehmigung und finanzielle Unterstützung der EU wird in den kommenden Wochen erwartet. Die Task Force hat mit Rat und Tat dazu beigetragen, die Fertigstellung dieser Projekte voranzutreiben.

Eine der auffälligsten Verbesserungen, zu denen die Task Force zusammen mit anderen Teilen der Europäischen Kommission beigetragen hat, war die verstärkte Aufnahme von Struktur- und Kohäsionsmitteln durch Griechenland. Von den 20 Milliarden Euro, die Griechenland derzeit aus dem EU-Haushalt zur Verfügung stehen, waren bis Ende September 67.5 % ausgezahlt, gegenüber 49 % Ende 2012. Seit Dezember 2011 ist Griechenland in der EU-Rangliste der Strukturfondsabsorption vom 18. auf den sechsten Platz vorgerückt, was eine dringend benötigte Liquiditätsspritze in die Wirtschaft darstellt.

Im Bereich der öffentlichen Finanzen und der Steuererhebung hat die technische Hilfe maßgeblich zum Aufbau neuer Strukturen für die Verwaltung der öffentlichen Finanzen und der öffentlichen Einnahmen beigetragen. Es gibt Anzeichen einer gesteigerten Effizienz in der Steuerverwaltung und die Zahl der abgeschlossenen Prüfungen großer Steuerzahler hat sich in den ersten sieben Monaten des Jahres im Vergleich zu 2012 mehr als verdoppelt (164 gegenüber 66).

Darüber hinaus arbeitet die Task Force eng mit den Behörden zusammen, um die Qualität der Lehr- und Berufsausbildung zu verbessern.

Schließlich hat die Task Force eine nationale Strategie zur Korruptionsbekämpfung unterstützt und einen nationalen Koordinator ernannt, der die bereits laufende Umsetzung überwachen soll. Mehr als 500 Beamte wurden in der Erkennung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung geschult. Technische Hilfe kam bei der Ausarbeitung von Gesetzen zur Einrichtung eines neuen Registers für Bankkonten zum Einsatz und trug zur Stärkung der Kapazitäten der Financial Intelligence Unit (der Behörde für die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung) bei. Dies führte zur Meldung von 1130 Fällen mutmaßlicher Steuerhinterziehung, zur Weiterleitung von 313 Fällen an die Staatsanwaltschaft und zum Einfrieren von Vermögenswerten im Wert von 133 Millionen Euro.

Werbung

Gezielte und angemessen ausgestattete technische Hilfe spielt bei der Unterstützung der notwendigen Reformen der griechischen Wirtschaft eine wichtige Rolle, ebenso wie das anhaltende Engagement und die Entschlossenheit der griechischen Behörden.

Für die Zukunft ist die Task Force der Ansicht, dass technische Hilfe in den folgenden drei Bereichen besonders wichtig sein wird, um die wirtschaftliche Erholung Griechenlands zu unterstützen:

  • Unterstützung des reibungslosen Funktionierens der Steuerverwaltung, um den griechischen Behörden die Möglichkeit zu geben, die öffentlichen Einnahmen zu steigern und eine gerechtere Verteilung der Steuerlast zu erreichen.
  • Die Reform zentralstaatlicher Ministerien und Einrichtungen vorantreiben, um eine öffentliche Verwaltung aufzubauen, die besser auf die Bedürfnisse von Bürgern und Unternehmen eingehen kann und in der Lage ist, die Umsetzung von Reformbemühungen zu unterstützen.
  • Wir tragen dazu bei, ein unterstützendes und vorhersehbares Geschäftsumfeld zu schaffen, denn Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen hängen von florierenden Unternehmen ab, die Zugang zu Liquidität und Märkten haben und in der Lage sind, neue Geschäftsmöglichkeiten zu nutzen.

Hintergrund

Die Task Force für Griechenland wurde am 20. Juli 2011 mit dem Auftrag ins Leben gerufen, die technische Hilfe zu ermitteln und zu koordinieren, die Griechenland angefordert hat, um die im Rahmen seines wirtschaftlichen Anpassungsprogramms eingegangenen Verpflichtungen zu erfüllen. Darüber hinaus soll die Aufnahme von EU-Mitteln beschleunigt werden, um Wirtschaftswachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung aufrechtzuerhalten.

Diese Initiative wurde vom Europäischen Rat am 21. Juli 2011 unterstützt, der erklärte: „…die Mitgliedstaaten und die Kommission werden unverzüglich alle notwendigen Ressourcen mobilisieren, um Griechenland außerordentliche technische Hilfe bei der Umsetzung seiner Reformen zu leisten…“

Drei Monate später nahm die Task Force ihre Arbeit auf. Heute koordiniert es die technische Hilfe in zwölf großen Politikbereichen, die jeweils eine Reihe spezifischer Projekte umfassen: Beschleunigung kohäsionspolitischer Projekte; Finanzinstitutionen/Zugang zu Finanzmitteln; Verwaltungsreform; Haushalt und Steuern; Bekämpfung von Geldwäsche und Korruption; Geschäftsumfeld; Gesundheitsreform; Justizreform; Arbeitsmarkt, soziale Sicherheit, Innovation und Bildung; Asyl und Migration; Privatisierung und Grundbucheintragung; und Netzwerkindustrien und -dienstleistungen.

Es berichtet an Präsident Barroso und arbeitet unter der politischen Leitung von Vizepräsident Olli Rehn. Der Leiter der Task Force, Horst Reichenbach, berichtet den griechischen Behörden und der Kommission regelmäßig über die Fortschritte.

Die Task Force besteht aus rund 60 Mitarbeitern und ist gemeinsam in Brüssel und Athen stationiert.

Viele Mitgliedstaaten – insbesondere Frankreich, Deutschland und die Niederlande – haben außerdem eine große Zahl hochrangiger Experten und Beamter zur Verfügung gestellt und häufig die gesamten Kosten dieses Beitrags übernommen.

Link zum 5. Quartalsbericht.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending