Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Belgien bestellt, damit das Nicht € 10 Millionen zu zahlen mit den EU-Gerichtshofs 8 Juli 2004 Urteil (Rechtssache C-27 / 03) über die Behandlung von kommunalem Abwasser zu erfüllen

SHARE:

Veröffentlicht

on

456px-Gerichtshof_des_Emblems_der_Europäischen_Union.svgEine Vertragsstrafe wird auch verhängt, wenn Belgien diesem Urteil nicht vollständig nachkommt, dessen Nichteinhaltung in Bezug auf fünf Ballungsräume weiterhin besteht. Richtlinie 91/271/EWG über die Behandlung von kommunalem Abwasser1 regelt die Sammlung, Behandlung und Einleitung von kommunalem Abwasser sowie die Behandlung und Einleitung von Abwässern aus bestimmten Industriebereichen. Damit soll die Umwelt vor den Folgen der Einleitung von Abwasser geschützt werden.

In seinem Urteil vom 8. Juli 2004 in der Rechtssache C-27/03, Kommission/Belgien2hat der Gerichtshof festgestellt, dass Belgien gegen mehrere Bestimmungen dieser Richtlinie mit der Begründung verstoßen hat, dass 114 Gemeinden in der Flämischen Region, 60 Gemeinden in der Wallonischen Region und die Region Brüssel-Hauptstadt den Anforderungen der Richtlinie 91/271 nicht nachgekommen sind.

Zum Zeitpunkt der Klageerhebung durch die Europäische Kommission bestand die Zuwiderhandlung in Bezug auf eine flämische Agglomeration, 21 wallonische Agglomerationen und die Region Brüssel-Hauptstadt fort. Anschließend hat die Kommission in der mündlichen Verhandlung zugestimmt, dass die erforderlichen Maßnahmen nur in Bezug auf fünf Ballungsräume nicht getroffen worden waren3. Im Lichte dieser Informationen änderte die Kommission ihre Ansprüche und grenzte den Streitgegenstand weiter ein.

Der Gerichtshof stellt zunächst fest, dass Belgien nach Ablauf der in der mit Gründen versehenen Stellungnahme vom 26. , seinen Verpflichtungen aus dem Vertrag über die Arbeitsweise der EU nicht nachgekommen ist4.

In Bezug auf die Festlegung der Höhe des Pauschalbetrags weist der Hof darauf hin, dass die Nichterfüllung von Verpflichtungen fast 9 Jahre gedauert hat, was übermäßig ist, obwohl anerkannt werden muss, dass der Umfang der auszuführenden Aufgaben einen erheblichen Umfang erfordert Zeitraum von mehreren Jahren und dass die Einhaltung des Urteils als im Wesentlichen oder nahezu vollständig angesehen werden muss.

In Bezug auf die Schwere des Verstoßes stellt der Gerichtshof fest, dass Belgien durch die Einstufung seines gesamten Hoheitsgebiets als „sensibles Gebiet“ gemäß der Richtlinie die Notwendigkeit eines verstärkten Umweltschutzes in seinem Hoheitsgebiet anerkannt hat. Die fehlende Behandlung von kommunalem Abwasser stellt eine Umweltschädigung dar.

Der Hof weist jedoch darauf hin, dass Belgien erhebliche Investitionen zur Einhaltung des Urteils von 2004 zugestimmt und erhebliche Fortschritte erzielt hat. Außerdem waren bis zum Ablauf der in der mit Gründen versehenen Stellungnahme gesetzten Frist bereits erhebliche Fortschritte erzielt worden. Darüber hinaus betont der Gerichtshof, dass Belgien während des Verfahrens uneingeschränkt mit der Kommission zusammengearbeitet hat.

Werbung

Daher ist der Gerichtshof der Auffassung, dass es unter Berücksichtigung der Umstände des Falles angemessen wäre, den Pauschalbetrag, den Belgien zu zahlen hat, auf 10 Mio. EUR festzusetzen.

Darüber hinaus hält der Gerichtshof unter Berücksichtigung aller Umstände die Verhängung eines Zwangsgeldes in Höhe von 4 722 EUR pro Tag für angemessen.

Zur Häufigkeit des Zwangsgelds gemäß dem Vorschlag der Kommission, da die Vorlage des Nachweises für die Einhaltung der Richtlinie 91/271 eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen kann, und um den dabei erzielten Fortschritten Rechnung zu tragen Der Gerichtshof hält es für angemessen, dass die Vertragsstrafe auf der Grundlage von Sechsmonatsfristen berechnet wird, wodurch sich die Summe dieser Zeiträume verringert (dh eine Strafzahlung von 859 404 EUR für jede sechsmonatige Verspätungsperiode). um einen Prozentsatz, der dem Anteil entspricht, der der Anzahl der Bevölkerungsäquivalente entspricht, die mit dem Urteil von 2004 in Einklang gebracht wurden.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending