Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Laut Mental Health Europe brauchen die am stärksten gefährdeten Menschen eine grundlegende Veränderung in der Einstellung und der Erbringung von Dienstleistungen

SHARE:

Veröffentlicht

on

image003In einem neu veröffentlichten Papier fordert Mental Health Europe (MHE) soziale Investitionen und eine umfassende EU-Strategie. Bei der Auseinandersetzung mit dem massiven Problem der ständig wachsenden Armut in Europa wird deutlich, dass die sogenannten Sparmaßnahmen die Wirtschafts- und Sozialkrise eher verewigt als gelöst haben.

Die Zunahme der Obdachlosigkeit ist ein dramatischer Beweis dafür, dass sich immer mehr Menschen in extremer Unsicherheit und Ausgrenzung befinden, Bedingungen, die mit den Grundwerten der Europäischen Union – Menschenrechte, Solidarität und Zusammenhalt – unvereinbar sind. Es ist weithin dokumentiert, dass die Kürzungen der öffentlichen Ausgaben, mit denen die nationalen Regierungen den Aufschwung beschleunigen wollten, gescheitert sind und dass immer mehr Menschen unter die Armutsgrenze fallen und durch die zunehmenden Risse bereits überlasteter Gesundheits- und Sozialsysteme fallen. Solange nicht für alle ein wirksamer Zugang zu hochwertigen Dienstleistungen gewährleistet ist, können wir nur mit einer weiteren tragischen Verschärfung des Phänomens der Obdachlosigkeit und der damit unweigerlich verbundenen psychischen Gesundheitsprobleme rechnen.

Am Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut (17. Oktober) forderte MHE die europäischen Institutionen und nationalen Regierungen dazu auf, bei der Bekämpfung der Armut einen individuellen Ansatz zu verfolgen und dabei die Bedürfnisse der am stärksten ausgegrenzten Gruppen der Gesellschaft zu berücksichtigen.

Mehr als 120 Millionen Europäer leben derzeit in Armut oder sind von Armut bedroht. Darunter eine neu veröffentlichte MHE-Positionspapier Schätzungen zufolge sind mehr als 500,000 Menschen obdachlos. MHE berichtet, dass 30 % der Obdachlosen unter schwerwiegenden, chronischen psychischen Problemen leiden. So sind auf dem EU-Gebiet mehr als 150,000 Menschen mit schweren psychischen Problemen obdachlos und erleben zweifellos die extremste Form der Ausgrenzung. Ihre Stellung am Rande der Gesellschaft führt zu einem Vertrauensverlust der Bevölkerung in die Sozialfürsorge und zu hohen Kosten für die Notfallversorgung. Für die Obdachlosen selbst ist das Leben auf der Straße ohne Unterstützung mit der Entwicklung psychischer Probleme verbunden, die sogar zum Tod führen können. Tatsächlich wurde in Dänemark festgestellt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass obdachlose Männer sich das Leben nehmen, 7.3-mal höher ist als die allgemeine Bevölkerung, und bei obdachlosen Frauen ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich das Leben nehmen, erstaunlicherweise 14.8-mal höher.

Das MHE-Positionspapier identifiziert den fehlenden Zugang zu Dienstleistungen als Hauptursache und ermöglichenden Faktor für die extreme Ausgrenzung von Obdachlosen mit psychischen Gesundheitsproblemen, und Stigmatisierung spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung der Ablehnung.

Um das Problem der Obdachlosigkeit anzugehen, ist MHE daher der Ansicht, dass alle Mitgliedsstaaten unter der Leitung europäischer Institutionen in integrierte, personalisierte, beziehungsbasierte Dienste investieren sollten, die auf einem rechtlichen Umfeld zur Förderung der Menschenrechte und des gleichberechtigten Zugangs basieren. Ein sicheres Zuhause und ein angemessenes Einkommen sind die Grundlage für alle notwendigen Interventionen, um Vertrauen aufzubauen und eine echte, den Bedürfnissen des Einzelnen entsprechende gesellschaftliche Teilhabe zu erreichen. Daher sollten allen Maßnahmen die Stärkung der Nutzer und ein echtes Gefühl sozialer Solidarität zugrunde liegen. Insbesondere auf EU-Ebene fordert MHE eine EU-Strategie zur Obdachlosigkeit mit einer umfassenden Perspektive auf die psychische Gesundheit, um die Initiativen der Union zu diesem Thema zu stärken.

Auch wenn die Auseinandersetzung mit den schlimmsten Fällen von Armut und Ausgrenzung entmutigend sein kann, werden systemische Veränderungen in der Leistungserbringung und im Umgang mit den Schwächsten zwangsläufig wertvolle Lehren liefern, die der Bevölkerung insgesamt helfen würden. Es ist höchste Zeit, dass die Regierungen aufhören, nach schnellen Lösungen zu suchen, und stattdessen nach tragfähigen, langfristigen Lösungen für die Erholung suchen. Vielleicht ist es der richtige Weg, bei den Schwächsten anzufangen!

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending