Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Umwelt: Europäische Kommission verklagt Deutschland wegen des Zugangs zu Gerichten

SHARE:

Veröffentlicht

on

120416_2_homeDie Europäische Kommission bringt Deutschland wegen einer Lücke in ihrer Gesetzgebung zum Zugang zur Justiz in Umweltfragen vor Gericht. Nach EU-Recht müssen die Mitgliedstaaten ein rechtliches Überprüfungsverfahren für Entscheidungen sicherstellen, die im Rahmen der Richtlinie über die Umweltverträglichkeitsprüfung und der Richtlinie über Industrieemissionen getroffen werden. Die Kommission ist besorgt über offensichtliche Lücken in der deutschen Gesetzgebung in diesem Bereich, die den Zugang der Bürger zur Justiz einschränken könnten. Auf Empfehlung von Umweltkommissar Janez Potočnik bringt die Kommission Deutschland daher vor den EU-Gerichtshof.

Im November hat 2012, Deutschland, sein Gesetz über den Rechtsschutz im Umweltrechtsbehelfsgesetz geändert, um einem kürzlich verabschiedeten Gesetz zu entsprechen EuGH-Urteil auf die Frage der rechtlichen Stellung, dh wer genau kann im Namen der Umwelt vor Gericht gehen. Während die neuen Rechtsvorschriften einige der früheren Probleme eindeutig lösen, ist die Kommission besorgt über die noch bestehenden Mängel.

Nach der geänderten Gesetzgebung fallen Verfahren, die nach 25 June 2005 begonnen und vor 12 May 2011 abgeschlossen wurden, nicht unter das überarbeitete Gesetz, und es gelten auch keine Verfahren, die vor der Umsetzungsfrist von 25 June 2005 eingeleitet wurden und danach noch laufen Datum. Nach Ansicht der Kommission könnten diese Ausschlüsse die Anwendung der Vorschriften über den Zugang zu Gerichten erheblich verzögern.

Andere Bedenken betreffen beispielsweise die Argumente, auf die Bezug genommen werden kann, wenn ein Fall beim Gericht eingeht. Wenn ein Beschwerdeführer nach deutschem Recht bereits während eines Verwaltungsverfahrens bestimmte Bedenken vorgebracht hat, kann das Gericht nur diese Argumente berücksichtigen und muss alle neuen Argumente ignorieren, die möglicherweise später vorgebracht wurden. Die deutschen Gerichte verlangen von den Antragstellern auch den Nachweis, dass das Ergebnis einer Umweltverträglichkeitsprüfung ohne den von ihnen behaupteten Verfahrensfehler anders ausgefallen wäre, wodurch die Beweislast entgegen den Grundsätzen der Richtlinie effektiv auf ein Mitglied der Öffentlichkeit übertragen würde.

Eine mit Gründen versehene Stellungnahme wurde im April dieses Jahres versandt. Da jedoch nur geringe Fortschritte erzielt wurden, hat die Kommission beschlossen, Deutschland vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen.

Hintergrund

Der Europäisches RechtDie Bürger haben das Recht, über die Auswirkungen der industriellen Umweltverschmutzung und über die möglichen Auswirkungen von Projekten auf die Umwelt informiert zu werden, und das Recht, solche Entscheidungen anzufechten. Die Richtlinie über die Umweltverträglichkeitsprüfung schreibt beispielsweise vor, dass die Mitgliedstaaten der Öffentlichkeit Zugang zu einem Rechtsbehelfsverfahren gewähren müssen, und dass sie die Rechtmäßigkeit von Entscheidungen in Fragen anfechten dürfen, in denen die Möglichkeit einer Beteiligung der Öffentlichkeit nach gefordert wird genannten Richtlinie.

Werbung

Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending