Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

EU-Kommissar Michel Barnier begrüßt Votum des Europäischen Parlaments zur Modernisierung der Richtlinie über Berufsqualifikationen

SHARE:

Veröffentlicht

on

"Ich gratuliere [Michel-Barnier-EU-Kommissar1sagt Michel Barnier, der sich das Europäische Parlament vorgestellt hat, als es heute die Modernisierung der Richtlinie über Berufsqualifikationen angenommen hat, die eine der Prioritäten der Binnenmarktakte ist.

"Der heute angenommene Text wird es Fachleuten, die sich in anderen Mitgliedstaaten niederlassen oder ihre Dienstleistungen erbringen möchten, erleichtern, ihre Qualifikationen anzuerkennen, und gleichzeitig ein verbessertes Schutzniveau für Verbraucher und Bürger gewährleisten. Das erzielte Gleichgewicht spiegelt den Geist der Zusammenarbeit wider - Ich bin überzeugt, dass der Rat diese überarbeitete Richtlinie in den kommenden Wochen genehmigen wird, damit sie vor Jahresende in Kraft treten kann, und zwar zwischen den Institutionen, die während der Diskussionen über die Modernisierung dieser Richtlinie vorherrschten.

"Die European Professional Card - ursprünglich eine Idee des Europäischen Parlaments - ist eine der wichtigsten Änderungen dieser Richtlinie. Die Verwendung dieser Karte, die für bestimmte Berufe vorgeschlagen wird, ermöglicht interessierten Bürgern die Anerkennung Diese Karte basiert auf der Verwendung des Binnenmarktinformationssystems (IMI) und wird in Form eines elektronischen Zertifikats ausgestellt. Mehrere Berufe haben bereits Interesse an der Verwendung dieser Karte bekundet.

"Die Richtlinie enthält weitere Maßnahmen, die zur Förderung der Mobilität von Fachkräften in der gesamten Europäischen Union beitragen und für die die Unterstützung des Parlaments von wesentlicher Bedeutung war. Dank gemeinsamer Ausbildungsrahmen wird das System der automatischen Anerkennung auf neue Berufe ausgedehnt. Junge Absolventen, die Zugang zu einem reglementierten Beruf erhalten möchten, können von dieser Richtlinie profitieren, um ihr Praktikum im Ausland ganz oder teilweise zu absolvieren.

"Das Europäische Parlament hat auch die Vorschläge zur Stärkung des Schutzes von Verbrauchern und Patienten weitgehend unterstützt, insbesondere durch die Schaffung eines Warnmechanismus für Gesundheits- und Bildungsfachkräfte, die suspendiert oder daran gehindert wurden, ihren Beruf in einem anderen Mitgliedstaat auszuüben.

"Ich erkenne insbesondere die Arbeit der Berichterstatterin für diese Akte, Bernadette Vergnaud, und der Schattenberichterstatter an. Ihr Engagement und ihre Kompromissbereitschaft haben es uns ermöglicht, zu einem Text zu gelangen, der zu neuen Beschäftigungsmöglichkeiten für junge qualifizierte Fachkräfte beiträgt und gleichzeitig den Schutz von Verbraucher und Patienten. "

Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending