Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Digitale Agenda: Bringing mehr Frauen in digitale Sektor würde € 9 Milliarden jährlichen BIP-Boost, EU-Studie zeigt bringen

SHARE:

Veröffentlicht

on

HandlerEs würde davon profitieren, mehr Mädchen für eine digitale Karriere zu interessieren und mehr Frauen für digitale Jobs zu gewinnen die digitale Industrie, women themselves and Europe’s economy. This is the key finding of the European Commission survey on women active in the ICT sector, published today (3 October).

Der Studie zufolge arbeiten derzeit zu wenige Frauen im IKT-Sektor:

  1. Von 1,000 Frauen mit einem Bachelor oder einem anderen ersten Abschluss haben nur 29 einen Abschluss in Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) (im Vergleich zu 95 Männern), und nur 4 von 1000 Frauen werden irgendwann im IKT-Sektor arbeiten.
  2. Frauen verlassen den Sektor in der Mitte ihrer Karriere stärker als Männer und sind in Führungs- und Entscheidungspositionen unterrepräsentiert (sogar mehr als in anderen Sektoren).
  3. Nur 19.2% der Beschäftigten im IKT-Sektor haben weibliche Chefs, verglichen mit 45.2% der Nicht-IKT-Beschäftigten.

But if the trend were reversed and women held digital jobs as frequently as men, the European GDP could be boosted annually by around € 9 billion (1.3 times Malta’s GDP), according to the study. The ICT sector would benefit since organisations which are more inclusive of women in management achieve a 35% higher Return on Equity and 34% better total return to shareholders than other comparable organisations.

Die Studie legt auch nahe, dass Frauen, die im IKT-Sektor arbeiten, fast 9% mehr verdienen als Frauen in anderen Teilen der Wirtschaft, eine größere Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Arbeitspläne haben und weniger anfällig für Arbeitslosigkeit sind (bis 2015 wird dies der Fall sein) 900,000 unbesetzte IKT-Stellen in der EU).

European Commission Vice-President for the Digital Agenda Neelie Kroes said: “We now know, beyond doubt, that more women in a business mean a healthier business. It is high time the IT sector realised this and allowed women a chance to help the sector and Europe’s economy benefit from their enormous potential.”

Die Studie schlägt außerdem vier vorrangige Bereiche vor, in denen Maßnahmen ergriffen werden sollten:

  1. Aufbau eines neuen Images des Sektors bei Frauen und Gesellschaft durch Maßnahmen wie die Verbreitung der attraktivsten IKT-Themen für junge Frauen (aufregend, vielfältig, profitabel usw.);
  2. Stärkung der Frauen in diesem Sektor, z. B. Förderung harmonisierter europäischer Bildungslehrpläne zusammen mit der Industrie, um klare und unkomplizierte IKT-Karrierewege zu fördern;
  3. Erhöhung der Zahl von Unternehmerinnen in IKT, z. B. Verbesserung des Zugangs von Unternehmerinnen zu Startkapital- und Risikokapitalprogrammen;
  4. Verbesserung der Arbeitsbedingungen in diesem Sektor, z. B. durch Hervorhebung der verbesserten Leistung von Unternehmen, die Frauen beschäftigen.

Hintergrund

Werbung

Some of the study’s key findings:

  1. Zu Frauen, die den Sektor zu früh verlassen: Während 20% der Frauen im Alter von 30 Jahren mit IKT-bezogenen Abschlüssen in dem Sektor arbeiten, tun dies nur 9% der Frauen über 45 Jahren;
  2. Zu Frauen, die in Führungs- und Entscheidungspositionen unterrepräsentiert sind: 19.2% der Beschäftigten im IKT-Sektor haben weibliche Chefs, verglichen mit 45.2% der Nicht-IKT-Beschäftigten;
  3. Da die Zahl der Unternehmerinnen in IKT im Vergleich zu Nicht-IKT-Sektoren zu gering ist: Frauen machen 31.3% der selbstständigen Europäer und nur 19.2% der IKT-Unternehmer aus.

The study also points to the factors that prevent women from fully participating in the sector: (a) cultural traditions and stereotypes about women’s role, (b) internal barriers and socio-psychological factors, such as lack of self-confidence, lack of bargaining skills, risk-aversion and negative attitudes towards competition and (c) external barriers, such as a strongly male-dominated environment, difficulties in balancing personal and professional life and lack of role models in the sector.

Die Studie zeigt eine Vielzahl von Profilen von Frauen, die im Bereich der digitalen Technologie arbeiten: vom Entwickler von Videospielen über einen Spezialisten für digitale Kommunikation bis hin zu politischen Entscheidungsträgern im Bereich IKT. Die Profilierung digitaler Vorbilder für Mädchen und die Sichtbarkeit von Frauen in diesem Sektor ist der Schlüssel, um viel mehr Mädchen für eine Karriere im IKT-Sektor zu gewinnen, so der Bericht abschließend.

Nützliche Links

Frauen, die in der Zusammenfassung des IKT-Sektors tätig sind

Frauen, die in der IKT-Sektorstudie aktiv sind

Frauen in der IKT in der digitalen Agenda

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending