Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

EU und FAO sechs Ländern helfen, die Millenniums-Entwicklungsziele in den Hunger erreichen

SHARE:

Veröffentlicht

on

mdg-1Weniger als zwei Jahre vor Ablauf der Frist zur Erreichung der internationalen Entwicklungsziele verstärken die Europäische Union und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ihre Bemühungen zur Verringerung des Welthungers und unterstützen zwei Millionen Menschen in sechs Ländern bei landwirtschaftlichen Entwicklungsaktivitäten im Wert von fast 60 EUR Million.

Die Finanzierung stammt aus einer EU-Initiative in Höhe von 1 Mrd. EUR, die darauf abzielt, schnellere Fortschritte bei der Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele (MDGs) zu erzielen.

"Kurz vor Ablauf der Frist, wenn noch so viel zu tun ist, wird diese gute Investition in die Landwirtschaft es der FAO ermöglichen, ihre Bemühungen zur Beseitigung des Hungers zu verstärken und noch mehr dazu beizutragen, dass die Länder den Anteil der hungernden Menschen bis 2015 halbieren", so die FAO Generaldirektor José Graziano da Silva bei einer Sonderveranstaltung zu den Millenniums-Entwicklungszielen während der UN-Generalversammlung.

„Ich finde es inakzeptabel, dass im 21. Jahrhundert immer noch 870 Millionen Menschen hungern und Unterernährung jährlich für mehr als 3 Millionen Todesfälle bei Kindern verantwortlich ist. Diese Finanzierung unterstreicht unser Engagement, unsere Arbeit im Bereich Hunger zu verstärken und die Millenniums-Entwicklungsziele zu erreichen “, fügte EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs hinzu.

Im Rahmen der sogenannten MDG-Initiative konzentrieren sich die EU und die FAO auf die landwirtschaftliche Entwicklung, an der Kleinbauern und ihre Familien beteiligt sind und die über zwei Millionen Menschen in sechs Ländern ansprechen.

Die Initiative fördert nachdrücklich Partnerschaften mit UN-Organisationen, Regierungen und der Zivilgesellschaft, um sicherzustellen, dass wichtige Ziele, einschließlich einer verbesserten Ernährung und der Unterstützung der Agrarpolitik, erreicht werden können.

Landwirtschaftliche Entwicklung und bessere Ernährung

Werbung
  • In Burundi konzentrieren sich die Aktivitäten auf die Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln wie Maniok und Mais sowie von Geldernten wie Palmöl und Tee. Die vierjährige Operation in Höhe von 2.1 Mio. EUR wird geschätzten 25 000 Menschen zugute kommen.
  • Die Förderung der Produktion und Vermarktung von Grundnahrungsmitteln wie Sorghum und Hirse sowie von Gemüse und Produkten von Bäumen wie dem Affenbrotbaum steht im Mittelpunkt eines dreijährigen 16-Millionen-Euro-Programms in Burkina Faso, mit dem die Lebensgrundlage von über 500 000 Menschen.
  • In Gambia werden die FAO und die EU den Landwirten helfen, Gemüse anzubauen und ihre Fähigkeiten zu entwickeln, um es auf dem Markt zu verkaufen. Schätzungsweise 70 000 Menschen werden von dem dreijährigen 4-Millionen-Euro-Betrieb profitieren.
  • Die Landwirte in Haiti werden im Rahmen eines dreijährigen 4-Millionen-Euro-Programms mit rund 12 000 Menschen darin geschult, ihre Produktion von Erdnüssen und Fisch zu steigern. Sie lernen auch, wie man kleine Agrarunternehmen gründet.
  • Ein dreijähriger 12.5-Millionen-Euro-Betrieb in Madagaskar, der sich an 750 000 Menschen richtet, zielt darauf ab, kleinen Bauern hochwertige Samen von Reis, Kokosnuss und Süßkartoffeln zu liefern und ihnen beim Aufbau eines kleinen Unternehmens zu helfen. Es wird auch die Bewässerungsinfrastruktur sanieren und die Verluste nach der Ernte durch bessere Lagereinrichtungen verringern.
  • Ein fünfjähriges 19-Millionen-Euro-Programm in Mosambik zielt darauf ab, die landwirtschaftliche Produktion zu steigern, den Landwirten einen besseren Zugang zu den Märkten zu ermöglichen und die Ernährung zu verbessern. Dies reicht von der Bereitstellung von qualitativ hochwertigem Saatgut und Düngemitteln bis hin zu Schulungen in den Bereichen Gesundheit, Hygiene und Ernährungspraktiken.

Hintergrund

Die EU ist einer der großzügigsten und standhaftesten Geber der FAO. Vor kurzem hat die FAO die EU für die EU-Lebensmittelfazilität ausgezeichnet, eine Initiative in Höhe von 1 Mrd. EUR als Reaktion auf die Lebensmittelpreiskrise von 2008-2011, die teilweise zusammen mit der FAO durchgeführt wurde. Die Fazilität trug dazu bei, den Lebensunterhalt von 59 Millionen Menschen in 50 Ländern zu verbessern. Der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, nahm den Preis im Namen der EU in einer Zeremonie Anfang dieses Jahres in Rom entgegen.

Durch die Förderung der Landwirtschaft als Lösung für die Krise, so der Generaldirektor der FAO, Graziano da Silva, habe die EU eine wichtige Rolle dabei gespielt, die Landwirtschaft und die Ernährungssicherheit in vielen Ländern als Einstiegspunkte für Wachstum und Entwicklung wieder auf die internationale Entwicklungsagenda zu setzen.

The EU recently committed to spend as much as €3.5 billion between 2014-2020 on building long-term resilience among the most vulnerable, tackling the root causes of hunger and poverty and improving nutrition in some of the world’s poorest countries.

Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending