Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Mai-Juni 2013: Die Industrieproduktion von 0.7% in der Eurozone, 0.9% in EU27 up

SHARE:

Veröffentlicht

on

6a00d8341c565553ef017744d25f6f970d-320wiNach Schätzungen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, stieg die saisonbereinigte Industrieproduktion im Juni 2013 gegenüber Mai 2013 in der Eurozone (EA0.7) um 17% und in der EU0.9 um 27%. Im Mai ging die Produktion um 0.2% bzw. 0.4% zurück.

Im Juni 2013 stieg die Industrieproduktion in der Eurozone gegenüber Juni 2012 um 0.3% und in der EU0.4 um 27%.

Monatlicher Vergleich

Im Juni 2013 stieg die Produktion langlebiger Konsumgüter gegenüber Mai 2013 in der Eurozone um 4.9% und in der EU4.2 um 27%. Investitionsgüter stiegen in beiden Zonen um 2.5%. Zwischenprodukte stiegen in der Eurozone um 0.5% und in der EU0.8 um 27%. Nicht langlebige Konsumgüter gingen um 0.6% bzw. 0.3% zurück. Die Energie ging in der Eurozone um 1.6% und in der EU1.3 um 27% zurück.

Unter den Mitgliedstaaten, für die Daten verfügbar sind, stieg die Industrieproduktion um 14 und ging um acht zurück. Die höchsten Zuwächse wurden in Irland (+ 8.7%), Rumänien (+ 5.7%), Polen (+ 3.1%), Deutschland und Griechenland (jeweils + 2.5%) verzeichnet, und die größten Rückgänge in den Niederlanden (-4.1%). Portugal (-2.8%) und Frankreich (-1.5%).

Jahresvergleich

Im Juni 2013 stiegen die Investitionsgüter gegenüber Juni 2012 in der Eurozone um 3.3% und in der EU3.2 um 27%. Gebrauchsgüter gingen in der Eurozone um 1.0% zurück und stiegen in der EU0.1 um 27%. Nicht dauerhafte Konsumgüter gingen um 1.1% bzw. 0.5% zurück. Zwischenprodukte gingen im Euroraum um 1.3% und in der EU0.7 um 27% zurück. Die Energie nahm um 1.7% bzw. 2.9% ab.

Unter den Mitgliedstaaten, für die Daten verfügbar sind, stieg die Industrieproduktion um elf und ging um elf zurück. Die höchsten Zuwächse wurden in Rumänien (+ 9.6%), Polen (+ 5.3%) und Estland (+ 4.7%) verzeichnet, und die größten Rückgänge in Finnland (-5.9%), Bulgarien (-4.4%) und der Tschechischen Republik ( -3.0%).

Werbung

Der Index der Industrieproduktion misst die Entwicklung des Produktionsvolumens für die Industrie ohne Bauwesen auf der Grundlage von Daten, die an Arbeitstage und saisonale Effekte angepasst sind. Das saisonbereinigte Euroraum und die EU-Reihen werden durch Aggregation der saisonbereinigten nationalen Daten berechnet. Eurostat führt die saisonale Anpassung der Daten für diejenigen Länder durch, die ihre Daten nicht an saisonale Effekte anpassen.

Die Gewichte der Mitgliedstaaten in der EU und der Aggregate der Eurozone können sein finden Sie hier.

Detailliertere Daten finden Sie in der Kurzzeitstatistikdatenbank auf der Eurostat-Website.

Das Euroraum (EA17) umfasst Belgien, Deutschland, Estland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Zypern, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowenien, die Slowakei und Finnland.

Bis zum 30. Juni 2013 gehörten zur Europäischen Union (EU27) Belgien (BE), Bulgarien (BG), die Tschechische Republik (CZ), Dänemark (DK), Deutschland (DE), Estland (EE), Irland (IE), Griechenland (EL), Spanien (ES), Frankreich (FR), Italien (IT), Zypern (CY), Lettland (LV), Litauen (LT), Luxemburg (LU), Ungarn (HU), Malta (MT), die Niederlande (NL), Österreich (AT), Polen (PL), Portugal (PT), Rumänien (RO), Slowenien (SI), die Slowakei (SK), Finnland (FI), Schweden (SE) und das Vereinigte Königreich ( VEREINIGTES KÖNIGREICH). Ab dem 1. Juli 2013 umfasst die Europäische Union (EU28) auch Kroatien (HR).

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending