Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Der Bericht fordert, dass die Rechte junger Migranten verwirklicht werden, um die Entwicklung voranzutreiben

SHARE:

Veröffentlicht

on

BildAnlässlich des Internationalen Jugendtages (12. August), der unter dem Thema "Jugendmigration: Entwicklung vorantreiben"Die Plattform für internationale Zusammenarbeit bei Migranten ohne Papiere (PICUM) hat die Regierungen aufgefordert anzuerkennen, dass die Achtung der Rechte aller Migranten unabhängig von ihrem Migrationsstatus sowohl eine Verpflichtung als auch eine entscheidende Voraussetzung für die zahlreichen Vorteile der Migration für den Einzelnen ist , Gemeinden und Herkunfts- und Bestimmungsländer.

Laut PICUM sind mindestens 30% der internationalen Migranten junge Menschen mit großem Potenzial, einen Beitrag zur Bevölkerung zu leisten und die Entwicklung voranzutreiben. Die derzeitige Politik, die die Migration einschränkt, Migranten ohne die richtigen Unterlagen inhaftiert und den Zugang zu wesentlichen Dienstleistungen und Justiz einschränkt, verletzt jedoch die Rechte junger Migranten, entmachtet sie und schränkt die Möglichkeiten und Vorteile der Migration für alle ein.

Ein heute veröffentlichter PICUM-Bericht, Verwirklichung der Rechte von Kindern und Familien in einer unregelmäßigen Migrationssituation, präsentiert Strategien zur Unterstützung und Stärkung undokumentierter Migrantenkinder und ihrer Familien. Der Bericht und das Toolkit konzentrieren sich anhand von Fallstudien und Expertenwissen auf Möglichkeiten zur Verbesserung des Zugangs zu Bildung, Gesundheitsversorgung und Wohnraum sowie auf einen regelmäßigen und sicheren Aufenthaltsstatus, der für das Wohlergehen von Kindern von grundlegender Bedeutung ist und deren Gewährleistung gewährleistet können sich entfalten und ihr volles Potenzial erreichen.

„Je unsichtbarer wir sind, desto verletzlicher sind wir. Im Schatten zu sein, nimmt uns die Macht, und genau das wollen die Politiker “, sagte Carlos Saavedra, ehemaliger nationaler Koordinator von United We Dream, einer der wichtigsten undokumentierten Jugendbewegungen in den USA, und Aktivist für eine Reihe von Migrantenrechtsgruppen.

"Instrumente zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ohne Papiere, zur Förderung der Inklusion und zur Beseitigung von Hindernissen für den Zugang zu Dienstleistungen, Schutz und Gerechtigkeit sind unerlässlich, um die Menschenrechte zu respektieren und der Migration zu ermöglichen, die Entwicklung voranzutreiben", fügte er hinzu.

Der internationale Menschenrechtsrahmen enthält gesetzliche Bestimmungen, die zahlreiche Menschenrechte für alle festlegen, einschließlich des Rechts auf Zugang zu Gesundheitsversorgung und Bildung und des Rechts, unabhängig vom Migrationsstatus nicht willkürlich inhaftiert zu werden. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes (CRC) stärkt diese Rechte für alle Kinder und legt eine Reihe besonderer Rechte und Schutzmaßnahmen fest. Das Leitungsgremium der Konvention, der Ausschuss für die Rechte des Kindes, hat klargestellt, dass die Inhaftierung von Einwanderern eine direkte Verletzung des CRC darstellt und kein Kind aufgrund des Migrationsstatus seiner Eltern inhaftiert werden sollte.

In der Praxis haben Kinder und Jugendliche in einer irregulären Situation jedoch häufig keinen Zugang zu den nach internationalem Recht gewährten Diensten und Schutzmaßnahmen, was sich negativ auf ihre Entwicklung sowie die soziale und wirtschaftliche Integration auswirkt und ihre Rechte verletzt. Kinder sind häufig denselben Bedingungen ausgesetzt wie erwachsene Migranten, einschließlich des eingeschränkten Zugangs zu Dienstleistungen wie Gesundheitsversorgung und Inhaftierung, ohne Berücksichtigung ihrer besonderen Anfälligkeit aufgrund ihres Alters. Wo Kinder gewährt werden zusätzlich Schutzmaßnahmen, diese verschwinden normalerweise automatisch, wenn der Jugendliche 16 oder 18 Jahre alt wird und als Erwachsener gilt. Dies bedeutet, dass ein Jugendlicher von Tag zu Tag für Inhaftierung und Abschiebung haftbar sein und jegliche staatliche Unterstützung verlieren kann. Darüber hinaus gibt es eine Reihe spezifischer rechtlicher, praktischer und psychosozialer Herausforderungen für junge Menschen mit unsicherem Migrationsstatus, die in einem kritischen Stadium ihrer Entwicklung besonders schädlich sein können und sie dem Risiko von Ausbeutung und Missbrauch aussetzen.

Werbung

Angesichts des hochrangigen Dialogs über internationale Migration und Entwicklung (HLD) in New York vom 3. bis 4. Oktober 2013 wird die Verwirklichung von Rechten für Kinder und Jugendliche ohne Papiere weiterhin ganz oben auf der Tagesordnung der politischen Entscheidungsträger, der internationalen Organisationen und der Zivilgesellschaft stehen Organisationen. Ein behördenübergreifender Meilensteinbericht der Global Migration Group (GMG) mit dem Titel Jugendliche, Jugend und Migration: Herausforderungen und Chancen wird auf einer GMG-Nebenveranstaltung während der HLD vorgestellt und trägt zur Debatte bei, indem die Chancen und Herausforderungen der Migration für junge Menschen in Herkunfts-, Transit- und Zielländern analysiert und konkrete Empfehlungen und Prioritäten für Maßnahmen ermittelt werden.

Über PICUM

PICUM - Die Plattform für internationale Zusammenarbeit bei Migranten ohne Papiere ist eine internationale Nichtregierungsorganisation (NRO), die die Achtung der Menschenrechte von Migranten ohne Papiere in Europa fördert. PICUM bietet eine direkte Verbindung zwischen der Basisebene, auf der die Erfahrungen von Migranten ohne Papiere am sichtbarsten sind, und der europäischen Ebene, auf der die diesbezüglichen Maßnahmen erörtert werden. PICUM bietet politischen Entscheidungsträgern und Institutionen der Vereinten Nationen, des Europarates und auf EU-Ebene regelmäßig Empfehlungen und Fachwissen. 2009 wurde PICUM beim Europarat der Partizipationsstatus verliehen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending