Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Kommission ordnet deutschen Telekom-Regulierungsbehörde zu festen Terminierungsentgelte Plan Adresse

SHARE:

Veröffentlicht

on

BNetzA-Breitband-TeaserDie Europäische Kommission hat erneut beantragt, dass die deutsche Telekommunikationsregulierungsbehörde (BNetzA) ihren Vorschlag zur Festsetzung fester Terminierungssätze (FTR), die dreimal (300%) höher sind als die Durchschnittswerte der Mitgliedstaaten, ändert oder zurückzieht, was dem in der EU-Telekommunikation festgelegten empfohlenen Ansatz folgt Regeln. Dieser Antrag kommt nach einer dreimonatigen Untersuchung, in der die deutsche Regulierungsbehörde keine überzeugenden Gründe für ihren Vorschlag angegeben hat.

Kündigungsgebühren sind die Gebühren, die sich Telekommunikationsnetze gegenseitig für die Zustellung von Anrufen zwischen Netzen berechnen, und die Gebühren sind letztendlich in den von Verbrauchern und Unternehmen gezahlten Anrufpreisen enthalten. Nach dem Vorschlag von BNetzA würden die festen Kündigungssätze zwischen 0.0025 € / Minute (außerhalb der Spitzenzeiten) und 0.0036 € / Minute (Spitzenzeiten) liegen. Betreiber in Ländern, die dem von der EG empfohlenen Ansatz folgen, zahlen durchschnittlich 0.001 EUR / Minute.

Die Preisdifferenz würde auf Kosten der Betreiber und schließlich der Verbraucher in den Mitgliedstaaten entstehen, aus denen die Anrufe stammen. Die Kommission ist der Ansicht, dass BNetzA Hindernisse für den Binnenmarkt schaffen wird, wenn es nicht der empfohlenen Berechnungsmethode folgt.

Die Vizepräsidentin der Kommission, Neelie Kroes, sagte: "Die EU-Telekommunikationsvorschriften verlangen von den Mitgliedstaaten, den Wettbewerb zu fördern, die Interessen der EU-Verbraucher zu schützen und den Binnenmarkt zu fördern. Ich kann keinen Ansatz zur Festlegung von Terminierungsraten akzeptieren, der gegen diese Grundsätze und Ziele verstößt."

Das GEREK, das Gremium der europäischen Regulierungsbehörden für Telekommunikation, hat seine Unterstützung für die Position der Kommission zum Ausdruck gebracht. Die an die deutsche Regulierungsbehörde gerichtete Empfehlung sieht vor, dass sie ihren Vorschlag entweder zurückzieht oder ändert, um ihn an den von der Kommission empfohlenen Ansatz anzupassen. Sollte die BNetzA der Empfehlung der Kommission nicht folgen, wird die Kommission geeignete rechtliche Schritte in Betracht ziehen.

Nach den EU-Telekommunikationsvorschriften müssen die Mitgliedstaaten den Wettbewerb und die Interessen der Verbraucher in der EU sowie die Entwicklung des Binnenmarktes fördern. Gemäß Artikel 7 der Telekommunikationsrahmenrichtlinie müssen die nationalen Telekommunikationsregulierungsbehörden die Kommission, das Gremium der europäischen Regulierungsbehörden für elektronische Kommunikation, benachrichtigen (GEREK) und Telekommunikationsregulierungsbehörden in anderen EU-Ländern über die Maßnahmen, die sie zur Lösung von Marktproblemen einführen wollen. Wenn die Kommission Bedenken hinsichtlich der Vereinbarkeit der Vorschläge mit dem EU-Recht hat, kann sie im Rahmen der Befugnisse von Artikel 7a der Rahmenrichtlinie eine eingehende oder sogenannte Phase-II-Untersuchung einleiten. Anschließend hat sie drei Monate Zeit, um in enger Zusammenarbeit mit dem GEREK mit der zuständigen Regulierungsbehörde zu erörtern, wie ihr Vorschlag geändert werden kann, um ihn mit dem EU-Recht in Einklang zu bringen. Wenn am Ende dieser Untersuchung weiterhin Unterschiede in den Regulierungsansätzen der nationalen Regulierungsbehörden für Abhilfemaßnahmen bestehen, kann die Kommission weitere Harmonisierungsmaßnahmen ergreifen, bei denen die Kommission von der betreffenden nationalen Regulierungsbehörde verlangen kann, ihre vorgeschlagene Maßnahme zu ändern oder zurückzuziehen.

Die an die BNetzA gerichtete Empfehlung der Kommission lautet Die hier veröffentlichten.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending