Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Wie funktioniert europäischen bio-basierten Industrie vorher seine Zukunft?

SHARE:

Veröffentlicht

on

5411716948_413b0f9a0d_mDie EU Bioökonomie Feld wird durch eine neu eingerichtete Einstellung erheblich geändert öffentlich-private Partnerschaft of Biobasiert Branchen. Diese Partnerschaft ist das Ergebnis der kürzlich gestarteten Joint Technology Initiatives (JTIs), die von der Europäische Kommission, Mitgliedstaaten und Interessengruppen der europäischen Industrie.

Es gibt fünf eingerichtete JTIs, die im Rahmen neuer Legislativvorschläge eingerichtet werden:

  • Biobasierte Industrien (BBI): Ziel ist es, die alltäglichen Produkte durch erneuerbare natürliche Ressourcen und innovative Technologien umweltfreundlicher zu machen;
  • Brennstoffzellen und Wasserstoff 2 (FCH2): PFörderung des Einsatzes sauberer und effizienter Technologien in Verkehr, Industrie und Energie.
  • Sauberer Himmel 2 (CS2): I.Entwicklung sauberer Flugzeuge durch Reduzierung der CO2-Emissionen.
  • Innovative Arzneimittel 2 (IMI2): Ziel ist die Entwicklung der nächsten Generation von Medikamenten, Behandlungen und Impfstoffen.
  • Elektronische Komponenten und Systeme (ECSEL): Absicht zu steigern Europas Fertigungsmöglichkeiten für Elektronik.

Gegründet gemäß Artikel 187 des Vertrags über die Arbeitsweise der EU (AEUV), JTIs umfassen herausfordernde strategische Forschungsagenden, die auf den Zielen des Programms „Horizont 2020“ basieren und darauf abzielen, Finanzmittel für groß angelegte, längerfristige und risikoreiche Belohnungsforschung bereitzustellen. JTIs bringen verschiedene Akteure aus verschiedenen Bereichen zusammen: Industrie, Universitäten, KMU, Forschungseinrichtungen und alle anderen an Forschungs- und Innovationsherausforderungen interessierten Akteure.

Das Gesamtfinanzpaket der öffentlich-privaten Partnerschaft, an der die biobasierte Industrie beteiligt ist, beläuft sich auf rund 3.8 Mrd. EUR, von denen die EU 1 Mrd. EUR im Rahmen des Programms Horizont 2020 beisteuern wird und der Industriesektor mehr als 2.8 Mrd. EUR investieren wird. Innerhalb dieser öffentlich-privaten Partnerschaft (PPP), Mit dem Namen BRIDGEsind die Akteure der Branche in der Konsortium für biobasierte Industrien (BIC)), an dem mehr als 50 europäische Unternehmen, Cluster und Organisationen aus verschiedenen Tätigkeitsbereichen zusammenkommen: Landwirtschaft, Biotechnologie, Forstwirtschaft, Lebensmittel, Chemie, Ingenieurwesen, Papier und Zellstoff. Das PPP wird von a verwaltet Gemeinsames Unternehmen Die Finanzierungsentscheidungen werden vom Verwaltungsrat getroffen, dem eine gleiche Anzahl von Mitgliedern der Vertreter der Europäischen Kommission und des BIC angehören wird.  BRIDGE erstellt eine eigene strategische Forschungsagenda und wählt die zu finanzierenden Projekte durch offene Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen aus.

Was will die biobasierte Industrie tun?

Die biobasierte Industrie erkennt die Notwendigkeit des Übergangs Europas zu einer Gesellschaft nach Fossilien an, deren Wirtschaftswachstum von der Erschöpfung der Ressourcen entkoppelt wird und deren Entwicklung den Umweltschutz in hohem Maße berücksichtigen wird. Darüber hinaus möchte die Industrie einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaft der EU leisten, um eine weltweit führende europäische Bioökonomie zu schaffen, die die nachwachsenden Rohstoffe nicht nur effizient und nachhaltig nutzt, sondern auch neue und neue Ressourcen aufbaut innovative Wertschöpfungsketten, Reindustrialisierung und Wiederbelebung der ländlichen Gebiete, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und damit nachhaltiges Wachstum.

Bis 2030 hat die biobasierte Industrie folgende Ziele festgelegt[3]:

  • Erreichung der Reindustrialisierung Europas durch Schaffung einer neuen ländlichen Raffinerieinfrastruktur: In diesem Zusammenhang möchte BRIDGE einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung einer wettbewerbsfähigen und wissensbasierten ländlichen europäischen Wirtschaft auf der Grundlage von Bioraffinerien leisten, die bis zu 400 000 neue Fachkräfte schaffen soll Arbeitsplätze bis 2020 und 700.000 Arbeitsplätze bis 2030;
  • Diversifizierung des Einkommens der Landwirte und Bereitstellung zusätzlicher Margen um bis zu 40% durch bessere Nutzung oder Wiederinbetriebnahme von 15 Prozent des Landes, das derzeit bis 2020 unterbewertet ist, und 35 Prozent des Landes bis 2030;
  • Deutliche Steigerung der Nutzung und Anwendung von Nebenprodukten und Abfällen aus verschiedenen biobasierten Quellen wie Land- und Forstwirtschaft, Abwasserbehandlung, Schlamm, organischem Haushaltsabfall, Gartenabfällen, Abfällen aus der Lebensmittelverarbeitung und dergleichen; Die derzeit nicht genutzten Nebenprodukte und Abfälle belaufen sich auf 2.8 Milliarden Tonnen pro Jahr. Durch neue Technologien und Fähigkeiten kann dieses Potenzial bis 15 um 2020 Prozent und bis 25 um 2030 Prozent gesteigert werden.
  • Beitrag zur industriellen Entwicklung biobasierter Chemikalien, Biomaterialien und fortschrittlicher Biokraftstoffe: BRIDGE strebt daher an, dass 20 Prozent der Chemikalien- und Materialproduktion in Europa bis 2020 biobasiert und bis 2030 biobasierte Chemikalien hergestellt werden Materialproduktion soll 30 Prozent erreichen. Darüber hinaus beabsichtigt die Industrie, bis 25 2030% des europäischen Verkehrsenergiebedarfs durch nachhaltige fortschrittliche Biokraftstoffe zu decken.
  • Eine neue Generation von biobasierte Materialien und Verbundwerkstoffe, die in Bioraffinerien hergestellt werden und bessere Komponenten für Industrieanwendungen (Automobil, Verpackung, Bauwesen und mehr) entwickeln. In diesem Zusammenhang strebt BRIDGE an, dass der Markt für biobasierte Polymere und Verbundwerkstoffe (zu einem vergleichbaren Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu fossilen Alternativen) bis 2020 fünfmal höher ist als jetzt und bis 5 zehnmal höher.
  • Durch Proteinisolierung und Valorisierung durch zusätzliche Biomasseverarbeitung dazu beitragen, die Proteinimporte bis 15 um 2020 Prozent und bis 50 um 2030 Prozent zu senken. In diesem Sinne beabsichtigt BRIDGE, die Optimierung der Bodenfruchtbarkeitsprogramme voranzutreiben, um die Kosten zu senken um 10 Prozent die Einfuhren von Düngemittelbestandteilen (wie Phosphat und Kali) bis 2020 und um 25 Prozent bis 2030.

Die Stärkung, Aufwertung und Aufwertung der Entwicklung der europäischen biobasierten Industrie wird sowohl äußerst günstige wirtschaftliche, soziale als auch ökologische Folgen haben. Es wird daher erwartet, dass Umsatz und Beschäftigung der biobasierten Industrie um mindestens 10 Prozent zunehmen werden, was zu 3 Millionen zusätzlichen Arbeitsplätzen, einem Umsatzanstieg von 80 Mrd. EUR und einer Reduzierung der EU-Ölimporte um bis zu 24 Mrd. EUR führt. Gleichzeitig werden die Wertschöpfungsketten, die auf einer nachhaltigen Biomasseproduktion basieren, sowie ein nachhaltiges Management, das es ermöglicht, den Kohlenstoff in biobasierten Produkten wie Biokunststoffen, Papierprodukten und Bauholz zu binden, erheblich zur Reduzierung des Gewächshauses beitragen Hausgasemissionen, Erhaltung der biologischen Vielfalt und der Ökosysteme sowie Verbesserung der Ernährungssicherheit.

Alles in allem kann die europäische biobasierte Industrie in bemerkenswerter Weise dazu beitragen, Europa im Wettlauf um die Weltwirtschaft zu erhalten, während sie den Übergang zu einer postfossilen Wirtschaft mit erheblichen sozialen und ökologischen Folgen begünstigt. Riesige Herausforderungen, aber auch große Belohnungen.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending