Connect with us

Terrorismus

Sicherheitsunion: Strengere Vorschriften für explosive Vorläufer erschweren es Terroristen, selbstgemachten Sprengstoff zu bauen

EU Reporter Korrespondent

Veröffentlicht

on

Neu EU-Vorschriften Die Einschränkung des Zugangs zu explosiven Vorläufern gilt EU-weit. Die Vorschriften enthalten strengere Schutzmaßnahmen und Kontrollen für den Verkauf und die Vermarktung gefährlicher Chemikalien, die bei einer Reihe von Terroranschlägen in Europa zur Herstellung von hausgemachtem Sprengstoff missbraucht wurden. Nach den neuen Regeln sollten verdächtige Transaktionen - ob online oder offline - gemeldet werden, auch von Online-Marktplätzen. Verkäufer müssen die Identität ihrer Kunden und ihre Notwendigkeit, eine eingeschränkte Substanz zu kaufen, überprüfen.

Vor der Erteilung einer Lizenz zum Kauf eingeschränkter Substanzen müssen die Mitgliedstaaten Sicherheitsüberprüfungen durchführen, einschließlich einer Überprüfung des strafrechtlichen Hintergrunds. Die neuen Vorschriften beschränken außerdem zwei zusätzliche Chemikalien: Schwefelsäure und Ammoniumnitrat. Um die Mitgliedstaaten und Verkäufer bei der Umsetzung der Vorschriften zu unterstützen, legte die Kommission vor Richtlinien im Juni letzten Jahres zusammen mit einem Überwachungsprogramm soll die Ergebnisse, Ergebnisse und Auswirkungen der neuen Verordnung verfolgen. Die Verordnung stärkt und aktualisiert die bestehende Regeln auf explosive Vorläufer und trägt dazu bei, Terroristen die Mittel zu verweigern, um zu handeln und die Sicherheit der Europäer zu schützen, im Einklang mit den in der EU festgelegten Prioritäten Agenda zur Terrorismusbekämpfung vorgestellt im Dezember 2020.

Radikalisierung

Radikalisierung in der EU: Was ist das? Wie kann es verhindert werden? 

EU Reporter Korrespondent

Veröffentlicht

on

Radikalisierung stellt eine Bedrohung für unsere Gesellschaft dar  

Radikalisierung ist eine wachsende grenzüberschreitende Bedrohung. Aber was ist das, was sind die Ursachen und was unternimmt die EU, um dies zu verhindern? Radikalisierung ist kein neues Phänomen, aber es wird zunehmend zu einer Herausforderung. Neue Technologien und die zunehmende Polarisierung der Gesellschaft machen sie zu einer ernsthaften Bedrohung in der gesamten EU.

Die Terroranschläge in Europa in den letzten Jahren, von denen viele von europäischen Bürgern verübt wurden, unterstreichen die anhaltende Bedrohung durch einheimische Menschen Radikalisierung, Dies wird von der Europäischen Kommission als das Phänomen definiert, dass Menschen Meinungen, Ansichten und Ideen annehmen, was zu Terrorakten führen könnte.

Die Ideologie ist ein wesentlicher Bestandteil des Radikalisierungsprozesses, wobei der religiöse Fundamentalismus häufig im Mittelpunkt steht.

Radikalisierung wird jedoch selten allein durch Ideologie oder Religion befeuert. Es beginnt oft mit Menschen, die mit ihrem Leben, ihrer Gesellschaft oder der Innen- und Außenpolitik ihrer Regierungen frustriert sind. Es gibt kein einziges Profil von jemandem, der wahrscheinlich in Extremismus verwickelt ist, aber Menschen aus marginalisierten Gemeinschaften, die Diskriminierung oder Identitätsverlust erfahren, bieten einen fruchtbaren Boden für die Rekrutierung.

Das Engagement Westeuropas in Konfliktgebieten wie Afghanistan und Syrien wird ebenfalls als radikalisierend angesehen, insbesondere für Migrantengemeinschaften.

Wie und wo werden Menschen radikalisiert?

Radikalisierungsprozesse nutzen soziale Netzwerke, um sich anzuschließen und in Verbindung zu bleiben. Physische und Online-Netzwerke bieten Räume, in denen Menschen radikalisiert werden können. Je geschlossener diese Räume sind, desto mehr können sie als Echokammern fungieren, in denen sich die Teilnehmer gegenseitig extreme Überzeugungen bekräftigen, ohne herausgefordert zu werden.

Das Internet ist einer der wichtigsten Kanäle, um extremistische Ansichten zu verbreiten und Einzelpersonen zu rekrutieren. Soziale Medien haben die Auswirkungen sowohl der dschihadistischen als auch der rechtsextremistischen Propaganda verstärkt, indem sie einen einfachen Zugang zu einem breiten Zielpublikum ermöglichten und terroristischen Organisationen die Möglichkeit gaben, mit "Narrowcasting" Rekruten anzuvisieren oder "Trollarmeen" zur Unterstützung ihrer Propaganda zu erheben. Entsprechend der Bericht über die Lage und den Trend des EU-Terrorismus 2020In den letzten Jahren wurden verschlüsselte Messaging-Anwendungen wie WhatsApp oder Telegram häufig für die Koordination, Angriffsplanung und Vorbereitung von Kampagnen verwendet.

Es ist auch bekannt, dass einige extremistische Organisationen auf Schulen, Universitäten und Kultstätten wie Moscheen abzielen.

Gefängnisse können aufgrund der geschlossenen Umgebung auch ein fruchtbarer Boden für Radikalisierung sein. Insassen, denen ihre sozialen Netzwerke entzogen sind, erforschen häufiger als anderswo neue Überzeugungen und Assoziationen und werden radikalisiert, während unterbesetzte Gefängnisse häufig nicht in der Lage sind, extremistische Aktivitäten aufzunehmen.

Der Kampf der EU gegen Radikalisierung

Obwohl die Hauptverantwortung für die Bekämpfung der Radikalisierung bei den EU-Ländern liegt, wurden Instrumente entwickelt, um auf EU-Ebene zu helfen:

Weiterlesen

Verteidigung

Vizepräsident Schinas und Kommissar Johansson nehmen an der informellen Videokonferenz der Innenminister teil

EU Reporter Korrespondent

Veröffentlicht

on

Die Förderung unserer Vizepräsidentin für europäische Lebensweise, Margaritis Schinas, und die für Inneres zuständige Kommissarin, Ylva Johansson, werden heute (14. Dezember) an der informellen Videokonferenz der Innenminister teilnehmen. Das Treffen beginnt mit einer Aktualisierung der deutschen Ratspräsidentschaft über die Verhandlungen über den Vorschlag für eine Verordnung zur Verhinderung der Verbreitung terroristischer Inhalte im Internet, wobei a politische Einigung zwischen dem Europäischen Parlament und dem Rat wurde gestern gefunden. Die Minister werden dann vor dem Hintergrund der Kommission Schlussfolgerungen zur inneren Sicherheit und zur europäischen Polizeipartnerschaft erörtern Agenda zur Terrorismusbekämpfung und der Vorschlag für ein verstärktes Mandat für Europol die am Mittwoch vorgestellt wurden.

Schließlich werden die Teilnehmer eine Bestandsaufnahme der laufenden Arbeiten zur Interoperabilität der Informationssysteme für das Außengrenzmanagement vornehmen. Am Nachmittag werden die Minister den von der Kommission am 23. September vorgeschlagenen Pakt über Migration und Asyl erörtern, einschließlich einer Diskussion über das Engagement der EU mit den Partnerländern für eine wirksame Rückübernahme und ein wirksames Migrationsmanagement. Die künftige portugiesische Präsidentschaft wird ihr Arbeitsprogramm vorstellen. Eine Pressekonferenz mit Kommissar Johansson findet um +/- 17.15 Uhr MEZ statt, die Sie live verfolgen können EbS.

Weiterlesen

Verteidigung

Die Ratspräsidentschaft und das Europäische Parlament erzielen eine vorläufige Vereinbarung über die Entfernung von Online-Terrorinhalten

EU Reporter Korrespondent

Veröffentlicht

on

Die EU arbeitet daran, Terroristen daran zu hindern, das Internet zu nutzen, um Gewalt zu radikalisieren, zu rekrutieren und anzuregen. Heute (10. Dezember) haben die Ratspräsidentschaft und das Europäische Parlament eine vorläufige Einigung über einen Verordnungsentwurf zur Bekämpfung der Verbreitung terroristischer Inhalte im Internet erzielt.

Ziel der Gesetzgebung ist es, terroristische Inhalte rasch online zu entfernen und ein gemeinsames Instrument für alle Mitgliedstaaten zu schaffen. Die vorgeschlagenen Regeln gelten für Hosting-Dienstleister, die Dienste in der EU anbieten, unabhängig davon, ob sie ihren Hauptsitz in den Mitgliedstaaten haben oder nicht. Die freiwillige Zusammenarbeit mit diesen Unternehmen wird fortgesetzt, aber die Gesetzgebung wird den Mitgliedstaaten zusätzliche Instrumente zur Verfügung stellen, um die rasche Entfernung terroristischer Inhalte bei Bedarf durchzusetzen. Der Gesetzesentwurf sieht einen klaren Geltungsbereich und eine klare einheitliche Definition des terroristischen Inhalts vor, um die in der EU-Rechtsordnung geschützten und insbesondere in der Charta der Grundrechte der EU garantierten Grundrechte uneingeschränkt zu respektieren.

Umzugsaufträge

Die zuständigen Behörden in den Mitgliedstaaten sind befugt, den Diensteanbietern Abschiebungsanordnungen zu erteilen, terroristische Inhalte zu entfernen oder den Zugang zu diesen in allen Mitgliedstaaten zu deaktivieren. Die Dienstanbieter müssen dann den Zugriff auf den Inhalt innerhalb einer Stunde entfernen oder deaktivieren. Die zuständigen Behörden in den Mitgliedstaaten, in denen der Dienstleister niedergelassen ist, erhalten ein Recht auf Überprüfung der von anderen Mitgliedstaaten erlassenen Abschiebungsanordnungen.

Die Zusammenarbeit mit den Dienstleistern wird durch die Einrichtung von Kontaktstellen erleichtert, um die Abwicklung von Umzugsaufträgen zu erleichtern.

Es ist Sache der Mitgliedstaaten, die Regeln für Sanktionen bei Nichteinhaltung der Rechtsvorschriften festzulegen.

Spezifische Maßnahmen der Dienstleister

Hosting-Dienstleister, die terroristischen Inhalten ausgesetzt sind, müssen spezifische Maßnahmen ergreifen, um den Missbrauch ihrer Dienste zu bekämpfen und ihre Dienste vor der Verbreitung terroristischer Inhalte zu schützen. Der Verordnungsentwurf ist sehr klar, dass die Entscheidung über die Wahl der Maßnahmen beim Hosting-Dienstleister liegt.

Dienstleister, die in einem bestimmten Jahr Maßnahmen gegen die Verbreitung terroristischer Inhalte ergriffen haben, müssen Transparenzberichte über die in diesem Zeitraum ergriffenen Maßnahmen öffentlich zugänglich machen.

Die vorgeschlagenen Regeln stellen auch sicher, dass die Rechte der normalen Benutzer und Unternehmen respektiert werden, einschließlich der Meinungs- und Informationsfreiheit und der Freiheit, ein Unternehmen zu führen. Dies umfasst wirksame Abhilfemaßnahmen sowohl für Benutzer, deren Inhalte entfernt wurden, als auch für Dienstanbieter, die eine Beschwerde einreichen.

Hintergrund

Dieser Vorschlag wurde von der Europäischen Kommission am 12. September 2018 auf Aufforderung der EU-Staats- und Regierungschefs im Juni dieses Jahres vorgelegt.

Der Vorschlag baut auf der Arbeit des EU-Internetforums auf, das im Dezember 2015 als Rahmen für die freiwillige Zusammenarbeit zwischen Mitgliedstaaten und Vertretern großer Internetunternehmen zur Aufdeckung und Bekämpfung von Online-Terrorinhalten ins Leben gerufen wurde. Die Zusammenarbeit über dieses Forum hat nicht ausgereicht, um das Problem anzugehen, und am 1. März 2018 hat die Kommission eine Empfehlung zu Maßnahmen zur wirksamen Bekämpfung illegaler Online-Inhalte angenommen.

Reaktion auf die terroristische Bedrohung und die jüngsten Terroranschläge in Europa (Hintergrundinformationen)

Weiterlesen

Twitter

Facebook

Trending