Vernetzen Sie sich mit uns

NATO

Stoltenberg von der Nato warnt davor, Russland zu unterschätzen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Ukraine muss die Verhandlungsbedingungen zur Beendigung des russischen Krieges gegen sie festlegen, sagte NATO-Generalsekretär Jens Steltenberg am Montag (14. November).. Er warnte davor, die Stärke Moskaus trotz der jüngsten Siege auf dem Schlachtfeld nicht zu unterschätzen.

Am Montag besuchten sie Cherson, die neu eroberte Stadt im Süden. Für den russischen Präsidenten Wladimir Putin war dies der dritte große Rückschlag seit Februar.

"Wir sollten Russland nicht unterschätzen", sagte Stoltenberg. Stoltenberg erklärte, dass die russischen Streitkräfte über beträchtliche Fähigkeiten und eine große Zahl von Truppen verfügen. Er sprach auf einer Pressekonferenz in Den Haag mit niederländischen Beamten.

„Die nächsten Monate werden herausfordernd. Putin will, dass die Ukraine im Winter kalt und dunkel ist. Er sagte: „Also müssen wir den Kurs halten.“

Stoltenberg wiederholte die Kommentare von Antony Blinken, US-Außenminister, am Wochenende und sagte, dass die Ukraine das Recht habe, zu entscheiden, wann und wie sie mit Russland verhandelt, um den Konflikt zu beenden.

„Sie zahlen jetzt den höchsten Preis in Bezug auf den Verlust von Menschenleben und den Schaden für die Nation.“ Er sagte, dass die Ukraine entscheiden muss, welche Bedingungen sie zu akzeptieren bereit sind.

Stoltenberg sagte: „Was um einen Tisch herum passiert, ist grundsätzlich an die Situation vor Ort gebunden.“ Er fügte hinzu: „Was sollen wir also tun? Wir sollten die Ukraine unterstützen und ihre Hand stärken, damit es irgendwann Verhandlungen gibt, bei denen die Ukraine ein unabhängiger souveräner Staat in Europa ist.“

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending