Vernetzen Sie sich mit uns

Digitale Wirtschaft

Europas digitale Dekade: Kommission startet Konsultation und Diskussion zu digitalen Grundsätzen der EU

SHARE:

Veröffentlicht

on

Als Folge seiner Digitales Jahrzehnt Mitteilung vom 9. März startet die Kommission eine öffentliche Konsultation on the formulation of a set of principles to promote and uphold EU values in the digital space. A Europe fit for the Digital Age Executive Vice President Margrethe Vestager said: “A fair and secure digital environment that offers opportunities for all. That is our commitment. The digital principles will guide this European human-centred approach to digital and should be the reference for future action in all areas. That’s why we want to hear from EU citizens.” Internal Market Commissioner Thierry Breton said: “This is Europe’s Digital Decade and everyone should be empowered to benefit from digital solutions to connect, explore, work and fulfil one’s ambitions, online as offline. We want to set together the digital principles on which a resilient digital economy and society will be built.”

Die bis zum 2. September geöffnete Konsultation soll eine breite gesellschaftliche Debatte eröffnen und Meinungen von Bürgern, Nichtregierungsorganisationen und Organisationen der Zivilgesellschaft, Unternehmen, Verwaltungen und allen interessierten Parteien einholen. Diese Grundsätze werden die EU und die Mitgliedstaaten bei der Gestaltung digitaler Regeln und Vorschriften unterstützen, die allen Bürgern die Vorteile der Digitalisierung bieten. Die Beiträge zur öffentlichen Konsultation fließen in einen Vorschlag der Kommission für eine gemeinsame interinstitutionelle Erklärung zu den digitalen Grundsätzen des Europäischen Parlaments, des Rates und der Kommission ein. Der Vorschlag wird bis Ende 2021 erwartet. A. Pressemitteilung ist online verfügbar.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending