Vernetzen Sie sich mit uns

Geschäft

Sanktionen könnten Putins Unterstützung in Russland stärken?

SHARE:

Veröffentlicht

on

Als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine haben die EU, das Vereinigte Königreich und die USA eine Reihe von Sanktionen gegen Wladimir Putin und seine Unterstützer verhängt. Der Erfolg von Sanktionen bei der Eindämmung der russischen Aggression ist jedoch bisher unklar, und obwohl sie zielgerichtet sind, schaden sie in Wirklichkeit vielen Privatunternehmen ohne Verbindungen zur Regierung oder der Rüstungsindustrie sowie der einfachen russischen Bevölkerung. Letztlich scheinen die Sanktionen tatsächlich Putins Unterstützung im Inland zu stärken - etwas Gegenteiliges von dem, wofür sie gedacht waren, schreibt Louis Auge.

Während das Hauptziel der Sanktionen darin bestand, Russlands Exporte – einschließlich des Öl- und Gasverkaufs – zu unterbinden und so wirtschaftlichen Druck auf das Land auszuüben, gab es an dieser Front nur sehr begrenzte sinnvolle Entwicklungen. Die USA haben den Import von russischem Öl verboten, aber die EU hat bisher kein Embargo gegen russisches Öl und Gas verhängt. Darüber hinaus haben Länder wie Indien und China den Kauf billiger russischer Rohstoffe verstärkt. Infolgedessen haben sich die russischen Exporte gehalten, und das Land scheint auf einen Rekordhandelsüberschuss aller Zeiten zuzusteuern.   

Auch innerhalb Russlands wirken die Sanktionen auf unerwartete Weise – es wächst die Sorge, dass inmitten der derzeitigen wirtschaftlichen Turbulenzen Russlands größte Privatunternehmen von staatsnahen Unternehmen und Putin übernommen werden könnten. Dies könnte zu einer weiteren Stärkung des staatlichen Einflusses führen – was sich auf lange Sicht zweifellos destruktiv auf die wirtschaftliche und politische Situation in Russland auswirken wird.

In Russland wird der Markt von staatlichen Unternehmen in fast allen Bereichen dominiert, mit drei wesentlichen Ausnahmen – IT, Einzelhandel und Telekommunikation. Die Auswirkungen der Sanktionen können dies drastisch ändern. 

Aufgrund britischer Sanktionen musste Oleg Tinkov seine Beteiligung an der Tinkoff Bank, einer der erfolgreichsten Privatbanken Russlands, verkaufen. Käufer war Wladimir Potanin, ehemaliger stellvertretender Ministerpräsident Russlands und derzeit zweitreichster Mensch des Landes. Er ist für seine Nähe zu Putin bekannt, wurde jedoch bisher weder von den USA noch von Großbritannien und der EU sanktioniert.  

Gerüchte besagen, dass Russlands staatlicher Rüstungskonzern Rostec am Kauf des russischen „Big Tech“ Yandex interessiert ist, das weltweit für seine Suchmaschine und viele andere technologiebasierte Dienste bekannt ist. Während Yandex die Gerüchte zurückwies, deutet dies deutlich darauf hin, dass auf der Käuferseite ein gewisses Interesse bestehen könnte, selbst wenn der potenzielle Verkäufer an einem solchen Willen fehlt.

Zu den anderen Privatunternehmen, die im Rampenlicht stehen, gehören der größte russische Online-Händler Ozon, der 2020 an der NYSE an die Börse ging und über 1 Milliarde US-Dollar von internationalen Investoren aufbrachte, und die größte russische Immobiliensuchplattform Cian, die ebenfalls 2021 an der NYSE an die Börse ging. Im März NYSE stoppte den Handel mit Aktien beider Unternehmen, und später wurde die Tochterbank von Ozon von den USA sanktioniert. Nach einem Einspruch hat das US-amerikanische Office of Foreign Assets Control die Bank von ihrer Sanktionsliste gestrichen.

Werbung

Neuigkeiten gibt es auch über den Ausstieg der niederländischen Prosus (eine Division der südafrikanischen Naspers) von der größten russischen E-Commerce-Plattform Avito. Das Unternehmen kündigte an, einen Käufer zu suchen, und es ist kein Wunder, dass es sich um ein staatsnahes Unternehmen oder einen Geschäftsmann handeln wird.

Ironischerweise sind die meisten Mitarbeiter solcher privaten russischen Unternehmen brillante Köpfe, die die sogenannte russische „kreative Klasse“ repräsentieren, einen Teil der Gesellschaft mit einer Ideologie, die weit von der politischen Rhetorik des Staates entfernt ist. Sie sind gut ausgebildete Menschen mit globaler Denkweise, die früher in ausländischen Unternehmen gearbeitet haben und die Invasion der Ukraine nicht unterstützen.  

Tatsächlich wird die russische „kreative Klasse“ – nicht diejenigen, die Putin unterstützen – die Hauptlast der westlichen Sanktionen tragen. Putins Unterstützer, seine Wählerschaft, sind die ältere Generation und meist arme Menschen, die sich nur das Nötigste leisten können. Maßnahmen wie das Verbot von Versicherungen und Flugzeugwartungen oder die Trennung von Banken von Visa und Mastercard würden für sie höchstwahrscheinlich unbemerkt bleiben. 

Außerdem verließen viele Vertreter der „kreativen Klasse“ ihre Jobs und verließen aus Protest gegen den Krieg sogar das Land. Die stärkste Abwanderung gab es bei IT-Spezialisten, die der fortschrittlichsten Schicht zuzurechnen sind. Bei Yandex, Avito beantragten Mitarbeiter der Tinkoff Bank entweder einen Umzug aus Russland oder kündigten und zogen dann in ein anderes Land, wobei Armenien, die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate die Top-Ziele waren.

Trotzdem wurden viele dieser Privatunternehmen mit Sanktionen belegt. Die EU hat die CEOs von Ozon und Yandex, Alexander Shulgin und Tigran Khudaverdyan, unter der Annahme sanktioniert, dass sie Putins Politik unterstützen. Höchstwahrscheinlich kam diese Annahme auf, weil sie am 24. Februar unter Dutzenden von russischen Oligarchen und Geschäftsleuten an einem Treffen mit Putin teilnahmen.

Aber beide Personen sind nur Fachleute, die sich bemüht haben, Karriere zu machen und zu den Unternehmen beizutragen, für die sie gearbeitet haben. Alexander Shulgin ist ein Finanzfachmann mit über 10 Jahren Erfahrung in der FMCG-Industrie und IT, der den Börsengang von Ozon an der NASDAQ leitete. Tigran Khudaverdyan ist ein IT-Experte, der den Yandex-Taxidienst viele Jahre lang entwickelt hat, bevor er erst 2020 zum Executive Director von Yandex ernannt wurde. Beide sind keine Oligarchen, sie haben keine engen Verbindungen zu den Behörden.

Infolgedessen waren Shulgin und Khudaverdyan gezwungen, ihre Arbeitsplätze und Unternehmen aufzugeben.

Es liegt auf der Hand, dass die Sanktionen hart sein und sich gegen alle Schlüsselakteure richten sollten, die mit dem Staat verbunden sind. Aber es ist von entscheidender Bedeutung, dass der Westen einen klügeren Ansatz verfolgt und Unternehmen sorgfältig untersucht und bewertet, bevor er Sanktionen verhängt, um die Pro-Putin-Kräfte in Russland nicht ungewollt zu stärken.

Alle Unternehmen wahllos unter Sanktionen zu stellen, kann im Gegenteil dazu führen, dass der staatliche Einfluss gestärkt und alle Vermögenswerte in den Händen mehrerer Pro-Kriegs- und Pro-Putin-Parteien konzentriert werden.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending